Menhire

Die Gegend um das korsische Filitosa wird nachweisbar seit etwa 8.000 Jahren bewohnt. Man fand Spuren ab der Jungsteinzeit (ab 6.000 v. Chr.), besonders aber aus der Megalithkultur (3.500 – 1.600 v. Chr.), und aus der torreanischen (1.600 – 800 v. Chr.) Die Funde werden in einem kleinen Museum bei der Anlage ausgestellt. Nirgendwo sonst auf Korsika findet man am selben Ort die Statuenmenhire der Megalither und die Torren der Torreaner. Aus der Tatsache, dass die Statuenmenhire oft zerschlagen sind und in den Bauten der Torreaner als Baumaterial verwendet wurden, schloss der Archäologe Roger Grosjean, dass die Kulturen einander feindlich gesinnt waren und die Torreaner die Oberhand gewannen. Dennoch blieben 60 korsische Statuenmenhire erhalten – die meisten davon in Filitosa, das mitten in einem alten Olivenhain liegt. (Wikipedia/Fotos Peter Schibli)