Leidenschaft

Ein 84-jähriger Mann betritt ein Pflegeheim und liest dort einer alten Frau, die Alzheimer hat, aus einem Buch vor. Die Geschichte des alten Mannes wird in einer Rückblende erzählt: Die junge Allie lernt Noah, einen Landjungen aus ärmeren Verhältnissen, während eines Sommerurlaubs in Seabrook (South Carolina) kennen. Sie selbst ist ein reiches, wohlerzogenes Mädchen aus der Stadt. Diesen Umständen zum Trotz verlieben sie sich ineinander. Beide merken bald, dass ihre Liebe etwas ganz Besonderes ist, und genießen so unbeschwerte und aufregende Tage auf dem Land. Allies Eltern, vor allem ihre Mutter, allerdings sind der Beziehung gegenüber sehr argwöhnisch. Mit der Zeit müssen sie jedoch zu ihrem Ärger feststellen, dass es für ihre Tochter mehr als nur eine kleine Sommerliebschaft ist. So beschließen sie, sofort abzureisen. Noah schreibt Allie ein Jahr lang täglich romantische Briefe, die jedoch von Allies Mutter zurückgehalten werden und so nie bei ihr ankommen.

Nach diesem Jahr kämpft Noah für die Vereinigten Staaten im Zweiten Weltkrieg. Sein bester Freund Finn fällt im Gefecht. Nach dem Kriegsende kehrte er nach Seabrook zurück und baut das Haus, das er Allie damals versprochen hat, so auf, wie er es ihr gesagt hat. Noch immer liebt er sie, kann und will sie trotz anderer Beziehungen nicht vergessen. Er baut sein Traumhaus fertig. Kurze Zeit darauf stirbt Noahs Vater Frank. Er schläft nun häufiger zusammen mit der Kriegerwitwe Martha Shaw, die er allerdings nicht liebt und die ihn Allie nicht vergessen macht. In dieser Zeit lernt Allie den ebenfalls reichen Anwalt Lon Hammond aus einer angesehenen Familie kennen und verlobt sich später mit ihm. Doch trotz aller Versprechungen und des Reichtums wird sie nie richtig glücklich. Auch sie muss oft an Noah und an ihren gemeinsamen Sommer denken, versucht aber, ihre Erinnerungen zu verdrängen.

Als Allie eines Tages in der Zeitung einen Artikel von Noah vor seinem Haus, das er verkaufen möchte, sieht, weiß sie, dass sie ihn besuchen muss. Die innere Sehnsucht treibt sie zurück nach Seabrook. Ihrem Verlobten erklärt Allie, sie müsse einige Dinge regeln und brauche Zeit zum Nachdenken. Er lässt sie zwar gehen, ahnt aber nichts Gutes. Sie trifft auf Noah, bemüht sich um ein oberflächliches Gespräch und erklärt ihm, sie wolle nur mit ihrer Vergangenheit abschließen. Doch aus dem Gespräch wird mehr, denn bei ihm fühlt sich Allie wieder wohl und frei. Nach mehreren romantischen Ereignissen entscheidet sie sich kurzfristig, ihren Aufenthalt zu verlängern, und bleibt statt in ihrem Hotel bei Noah. Die beiden lernen sich wieder lieben und Allie entscheidet sich zuletzt für ihre einzig wahre Liebe, für Noah.

Zurück in der Gegenwart des Pflegeheimes wird deutlich, wer der 84-jährige Mann und die Alzheimer-Patientin sind: Die in einem Altenheim wohnende Allie leidet an Alzheimer und kann sich weder an ihre Vergangenheit noch an ihre Familie erinnern. Ihr Ehemann Noah will seine Frau nicht aufgeben und versucht verzweifelt, ihre Erinnerungen zurückzugewinnen – jedoch vergeblich. Er liest ihr jeden Tag ihre gemeinsame Liebesgeschichte vor, die sie auf Allies Wunsch, kurz nachdem bei ihr Alzheimer diagnostiziert wurde, aufgeschrieben haben. Allie ist gerührt, weiß jedoch nicht, dass sie beide Noah und Allie sind.

Während nun Allie diese Geschichte von Noah hört, kehren zum Schluss hin allmählich ihre Erinnerungen zurück und sie merkt, dass sie das Mädchen aus dem Buch ist. Aber die vollkommene Erinnerung bleibt nur flüchtig, denn die Krankheit schlägt abermals durch.

Es schmerzt Noah sehr, wenn die Krankheit nach einigen kurzen, klaren Momenten immer wieder auftaucht. So ist es auch an diesem Abend. Sie sieht ihn plötzlich als Fremden an, scheucht ihn unter panischem Geschrei aus ihrem Zimmer und kann nur durch die herbeieilenden Pfleger beruhigt werden. Noah erleidet in der gleichen Nacht einen Herzinfarkt. Nachdem er sich wieder erholt hat, besucht er Allie in ihrem Zimmer im Heim, denn es ist ihr 50. Hochzeitstag. Er setzt sich zu ihr aufs Bett und streicht ihr übers Haar. Sie erwacht und schaut ihn lange an. Er beugt sich tief über sie und küsst sie. Zu seinem Erstaunen erwidert sie den Kuss und sagt seinen Namen. Sie kann sich erinnern. Das lang ersehnte Wunder scheint endlich geschehen.

Noah legt sich neben sie und sie schlafen Hand in Hand ein. Am nächsten Morgen kommt eine Schwester ins Zimmer, die den Tod der beiden feststellt.